Digitalisierung Energiebranche und Sicherheitsbehörden buhlen um 450-MHz-Funknetz

Merklistedrucken
Die Energiebranche will ein eigenes Kommunikationsnetz. (Foto: Pixabay)
Die Energiebranche will ein eigenes Kommunikationsnetz. (Foto: Pixabay)

Berlin - Die Energiebranche möchte das 450-MHz-Funknetz als sicheren Kommunikationskanal nutzen. Ein Gutachten des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt diese Position. Von Sicherheitsbehörden und der Bundeswehr kommt allerdings Widerstand. Es geht um das Herzstück der Digitalisierung der Energiewende: Die Frage, wie Millionen dezentraler Anlagen, Elektroautos, Speicher oder Smart Meter sicher kommunizieren können, und zwar auch im Falle eines Blackouts, wenn Betreiber einzelne Anlagen zum Spannungsaufbau ansteuern müssten. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht