Kabinettsbeschluss Anhaltende Kritik am neuen Emissionshandel

Politik23.10.2019 14:12vonChristian Seelos
Merklistedrucken
Das Kabinett hat den neuen CO2-Preis auf den Weg gebracht und erntet dafür weiter Kritik. (Foto: Tischbeinahe)
Das Kabinett hat den neuen CO2-Preis auf den Weg gebracht und erntet dafür weiter Kritik. (Foto: Tischbeinahe)

Berlin (energate) - Anlässlich des Kabinettsbeschlusses zur neuen CO2-Bepreisung für Wärme und Verkehr melden sich erneut mehrere Verbände mit Kritik zu Wort. "Die Bundesregierung will einen Preis, der nichts verändert", sagte beispielsweise BDEW-Präsidentin Marie-Luise Wolff. Unternehmen, die mit Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel handeln, sollen den Beschlüssen des Klimakabinetts zufolge ab 2021 einen Preis für den dadurch verursachten CO2-Ausstoß bezahlen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht