Stahlproduktion Wasserstoff im Hochofen

Unternehmen11.11.2019 16:49vonHanna Sander
Merklistedrucken
Thyssenkrupp nutzt Wasserstoff statt Kohle bei der Stahlproduktion. (Foto: Thyssenkrupp)
Thyssenkrupp nutzt Wasserstoff statt Kohle bei der Stahlproduktion. (Foto: Thyssenkrupp)

Duisburg (energate) - Thyssenkrupp setzt im Stahlwerk in Duisburg Wasserstoff zur Stahlproduktion ein. Der Essener Stahlkonzern hat das Gas erstmals anstelle von Kohlenstoff in den laufenden Hochofen eingeblasen. Das Verfahren zur CO2-reduzierten Stahlherstellung kündigte das Unternehmen im Frühjahr an (energate berichtete). Der Versuch, Wasserstoff an einer der insgesamt 28 Blasformen eines Hochofens zu nutzen, läutet die erste Projektphase ein. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht