Windkraft Analysen: Mindestabstand gefährdet Energiewende

Politik25.11.2019 13:00vonStefanie Dierks
Merklistedrucken
Ein Abstand von 600 Metern gilt als optisch zumutbar. (Quelle: Pixabay)
Ein Abstand von 600 Metern gilt als optisch zumutbar. (Quelle: Pixabay)

München/Potsdam (energate) - Der von der Bundesregierung geplante pauschale Mindestabstand von 1.000 Metern von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden steht den Ausbauzielen für erneuerbare Energien entgegen. Das zeigen zwei aktuelle Analysen. Sie kommen zwar zu sehr unterschiedlichen Zahlen, der Tenor ist aber der gleiche. Die Münchner Forschungsstelle für Energie (FfE) fokussierte sich bei ihrer Analyse vor allem auf die Ausweitung der Abstandsregelung auch für Streusiedlungen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen