Gutachten Energieintensive Industrie: Investitionsrahmen für Dekarbonisierung gefordert

Unternehmen25.11.2019 17:39vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Die Stahlbranche sucht nach Wegen, die CO2-Emissionen zu senken. (Foto: Saarstahl AG)
Die Stahlbranche sucht nach Wegen, die CO2-Emissionen zu senken. (Foto: Saarstahl AG)

Berlin (energate) - Die Unternehmen der Stahl-, Chemie- oder Zementbranche brauchen mehr Anreize für Investitionen in emissionsarme Technologien. Das ist die Kernaussage einer gemeinsamen Studie von Agora Energiewende und des Wuppertal Instituts. Die Branche ist für gut ein Fünftel der Emissionen Deutschlands verantwortlich. Die Unternehmen stehen dabei vor einem Dilemma: Emissionsarme Technologien, wie etwa der Einsatz vom grünem Wasserstoff in der Stahlherstellung, sind teuer und lässen sich im aktuellen Marktumfeld nicht refinanzieren. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht