IW-Analyse Mindestabstände kein Knotenlöser für Windprobleme

Politik24.01.2020 14:52vonAlexander Stahl
Merklistedrucken
Pauschale Mindestabstände zu Wohnsiedlungen können die Krise der Windbranche nicht beseitigen, heißt es in der Analyse. (Foto: VestasWindSystems AS)
Pauschale Mindestabstände zu Wohnsiedlungen können die Krise der Windbranche nicht beseitigen, heißt es in der Analyse. (Foto: VestasWindSystems AS)

Köln (energate) - Die Bundesregierung will einen Mindestabstand von 1.000 Metern von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden einführen. Sie verspricht sich davon eine höhere Akzeptanz der Windenergie in der Bevölkerung. Ein Plan, der ins Leere laufen dürfte, kritisieren Vertreter des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln). Sie haben aktuell eine Analyse vorgelegt, nach der es in der breiten Bevölkerung gar kein Akzeptanzproblem für Windkraft gibt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht