Debatte um Kohleausstieg Trianel-Stadtwerke pochen auf Steinkohle-Entschädigung

Unternehmen30.01.2020 15:13vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Trianel-Geschäftsführer Sven Becker betonte, dass Trianel sein Kohlekraftwerk in Lünen auf politischen Wunsch gebaut habe. (Foto: Trianel GmbH/Hergenröder)
Trianel-Geschäftsführer Sven Becker betonte, dass Trianel sein Kohlekraftwerk in Lünen auf politischen Wunsch gebaut habe. (Foto: Trianel GmbH/Hergenröder)

Düsseldorf (energate) - Die am Trianel-Kohlekraftwerk in Lünen beteiligten Stadtwerken schlagen Alarm. Sie fürchten durch den Kabinettsbeschluss zum Kohleausstiegsgesetz in wirtschaftliche Schieflage zu geraten und dringen auf "deutliche Nachbesserungen" im parlamentarischen Prozess. Das Forum ihrer deutlichen Kritik war ein parlamentarischer Abend der Trianel in Düsseldorf, zu dem neben dem Staatssekretär des NRW-Landeswirtschaftsministeriums, Christoph Dammerman (FDP), unter anderem BDEW-Chefin Kerstin Andreae geladen war. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht