Differenzvertrag vs. PPA PPAs für Neuinstallationen oft zu riskant

Strom18.02.2020 13:32vonArtjom Maksimenko
Merklistedrucken
Als künftige Abnehmer für PPAs kommen laut May unter anderem die Rechenzentren von großen IT-Unternehmen in Frage. (Foto: Microsoft)
Als künftige Abnehmer für PPAs kommen laut May unter anderem die Rechenzentren von großen IT-Unternehmen in Frage. (Foto: Microsoft)

Essen (energate) - Langfristige Stromabnahmeverträge, sogenannte PPAs, sind insbesondere für Bestandsanlagen eine attraktive Option nach dem Auslaufen der EEG-Förderung. Für Neuanlagen sind solche Direktabnahmeverträge indes bislang noch keine ernstzunehmende Option, erklärte Nils May vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Gespräch mit energate. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen