Heizkosten Minol berechnet Mehrkosten durch CO2-Preis

Gas & Wärme05.03.2020 12:56vonHanna Sander
Merklistedrucken
Den Berechnungen zu Folge steigen die Heizkosten durch den CO2-Preis besonders bei Ölheizungen. (Foto: Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG)
Den Berechnungen zu Folge steigen die Heizkosten durch den CO2-Preis besonders bei Ölheizungen. (Foto: Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG)

Stuttgart (energate) - Der Messtechnikhersteller Minol sieht steigende Heizkosten durch die Einführung eines CO2-Preises. Wohnungseigentümer und Mieter müssten sich je nach Wohnungsgröße, Alter der Gebäude- und Heizungstechnik sowie Brennstoff auf Mehrkosten von bis zu 260 Euro pro Jahr einstellen. "Besonders hoch sind die Kosten bei Ölheizungen und bei älteren, noch nicht gedämmten Gebäuden aus den Jahren vor 1980" erklärte Frank Peters, Abrechnungsexperte bei Minol. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht