Trading Hub Europe Fernleitungsnetzentgelt steigt durch Marktgebietszusammenlegung

Gas & Wärme17.03.2020 12:00vonHeiko Lohmann
Merklistedrucken
Unternehmen wie GRT Gaz Deutschland und Gazprom Export schlagen eine Trennung der Kosten nach systeminterner und systemübergreifender Netznutzung vor. (Quelle: GRTgaz, Société Anonyme)
Unternehmen wie GRT Gaz Deutschland und Gazprom Export schlagen eine Trennung der Kosten nach systeminterner und systemübergreifender Netznutzung vor. (Quelle: GRTgaz, Société Anonyme)

Bonn (energate) - Die Bundesnetzagentur erwartet durch die Zusammenlegung der beiden Marktgebiete Gaspool und NCG einen leichten Anstieg des Briefmarkenentgeltes. Dies ergibt sich aus dem Entwurf der Festlegung "REGENT 2021" der zuständigen Beschlusskammer (BK) 9. Für das vierte Quartal 2021 - nach der Zusammenlegung der beiden Marktgebiete - nennt die BK 9 ein einheitliches indikatives Ein- und Ausspeiseentgelt von 3,69 Euro/kWh/h/a. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen