Windkraft-Ausbau Drehfunkfeuer: Flugsicherung lenkt ein

Strom14.05.2020 13:17vonRouben Bathke
Merklistedrucken
Die hohen Mindestabstände zu Radaranlagen der Deutschen Flugsicherung sind der Windkraftbranche ein Dorn im Auge. (Quelle: DFS Deutsche Flugsicherung)
Die hohen Mindestabstände zu Radaranlagen der Deutschen Flugsicherung sind der Windkraftbranche ein Dorn im Auge. (Quelle: DFS Deutsche Flugsicherung)

Langen/Berlin (energate) - In den Konflikt zwischen der Windkraftbranche und der Flugsicherung kommt nach langem Stillstand Bewegung. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat angekündigt, künftig neue Formeln zur Berechnung von Störungen durch Windräder einzusetzen. In diese neue Berechnungsmethode sollen Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt "WERAN plus" einfließen, die einen geringeren Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Drehfunkfeuer der DFS nahelegen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen