BEHG Kabinett erhöht CO2-Preis im nationalen Emissionshandel

Politik20.05.2020 16:55vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Einnahmen aus dem nationalen Emissionshandel sollen die EEG-Umlage senken. (Foto: Stockfotos-MG/Fotolia)
Einnahmen aus dem nationalen Emissionshandel sollen die EEG-Umlage senken. (Foto: Stockfotos-MG/Fotolia)

Berlin (energate) - Der Bund hat die geplante Änderung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) auf den Weg gebracht. Es regelt die nationale CO2-Bepreisung für Benzin, Gas und Heizöl. Mit dem jetzigen Beschluss startet der nationale Emissionshandel 2021 nun bei 25 Euro pro Tonne. Ursprünglich war ein Preis von 10 Euro vorgesehen. Auf 25 Euro verteuern sollte sich dieser erst im Jahr 2023. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht