Kohleausstieg Vertrag zum Braunkohleausstieg in der Kritik

Politik01.07.2020 16:19vonHanna Sander
Merklistedrucken
Das Öko-Institut fordert eine Entschädigungsformel auf Basis einer unabhängigen und transparenten Prüfung. (Foto: Lausitzer Energie Bergbau AG)
Das Öko-Institut fordert eine Entschädigungsformel auf Basis einer unabhängigen und transparenten Prüfung. (Foto: Lausitzer Energie Bergbau AG)

Berlin (energate) - Vor der Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes wird Kritik an den geplanten Entschädigungen für die Betreiber von Braunkohlekraftwerken laut. Das Öko-Institut hat etwa Berechnungen vorgelegt, wonach diese Zahlungen deutlich zu hoch ausfallen. Das Institut fordert ein transparentes und regelbasiertes Verfahren zur Ermittlung der Entschädigungen. Mit dem Vertrag über das vorzeitige Abschalten der Braunkohleanlagen sollen die beiden Betreiber RWE und Leag insgesamt 4,35 Mrd. Euro an Entschädigungen für das vorzeitige Beenden der Braunkohleverstromung und des Tagebaus bis spätestens 2038 erhalten (energate berichtete). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht