energate-Marktbericht Gas vom 03.07. bis 09.07.2020 Niedrigere russische Gasflüsse belasten Gashandel nicht

Gas & Wärme Add-on09.07.2020 17:30vonHeiko Lohmann
Merklistedrucken
Festere Öl-, Kohle- und CO2-Preise sorgten für eine gewisse Aufwärtsfantasie bei den langfristigen Gaspreisen. (Foto: Fotolia)
Festere Öl-, Kohle- und CO2-Preise sorgten für eine gewisse Aufwärtsfantasie bei den langfristigen Gaspreisen. (Foto: Fotolia)

Berlin (energate) - Seit dem 6. Juli sind aufgrund von Wartungsarbeiten die Gasflüsse aus Russland deutlich reduziert. Dies führte aber nur zu einem moderaten Anstieg der Day-Ahead-Preise. Am Montag wurden für den Day-Ahead zum Handelsschluss 5,30 Euro/MWh bezahlt. Gegenüber dem Freitag ein Plus von 0,30 Euro/MWh. Ein wesentlicher Grund, so Händler, dürften die deutlich niedrigeren russischen Gasflüsse gewesen sein. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht