EEG Gutachter wollen Doppelvermarktungsverbot lockern

Politik05.08.2020 14:25vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Für geförderten Strom aus Erneuerbarenanlagen gibt es bis jetzt keine Herkunftsnachweise. (Foto: ABO Wind AG)
Für geförderten Strom aus Erneuerbarenanlagen gibt es bis jetzt keine Herkunftsnachweise. (Foto: ABO Wind AG)

Würzburg (energate) - Die Stiftung Umweltenergierecht sieht mit der anteiligen Haushaltsfinanzierung der EEG-Kosten den Zeitpunkt für eine Reform des Doppelvermarktungsverbots für Ökostrom gekommen. Der Vorschlag dürfte vor allem Industriekunden interessieren. Die Energierechtler nehmen mit ihrem Diskussionspapier einen wesentlichen Pfeiler des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ins Visier. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht