Nach Steag-Vorstoß Kohleausstieg: Abwarten statt Klagen

Politik10.08.2020 16:34vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Für jüngere Steinkohleanlagen wie in Lünen sind Sonderregeln für den Kohleausstieg vorgesehen. (Foto: Trianel)
Für jüngere Steinkohleanlagen wie in Lünen sind Sonderregeln für den Kohleausstieg vorgesehen. (Foto: Trianel)

Berlin (energate) - Aktuell stehen keine weiteren Klagen von Kraftwerksbetreibern gegen die Kohleausstiegspläne der Bundesregierung im Raum. Ein Grund sind die in Aussicht stehenden Gelder für die Umrüstung von Anlagen. Ende Juli hatte der Energiekonzern Steag einen Antrag auf Eilrechtsschutz gegen das Kohleausstiegsgesetz eingereicht und auch eine Verfassungsklage angekündigt (energate berichtete). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen