Brennstoffemissionshandel CO2-Bepreisung: Warnung vor den Folgen der Doppelbelastung

Politik11.08.2020 17:36vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Industriebetriebe müssen ab 2021 auch mit dem nationalen CO2-Preis für Brennstoffe umgehen. (Quelle: Aurubis AG)
Industriebetriebe müssen ab 2021 auch mit dem nationalen CO2-Preis für Brennstoffe umgehen. (Quelle: Aurubis AG)

Berlin/Düsseldorf (energate) - Durch die ab 2021 startende nationale CO2-Bepreisung von fossilen Brennstoffen droht Unternehmen im EU-Emissionshandel ein Liquiditätsengpass in Milliardenhöhe. Davor warnt eine Analyse der Energieberatung Enplify. Anlass sind Verordnungen zum Brennstoffemissionshandelsgesetz, durch die ab 2021 ein CO2-Preis von 25 Euro auf die Energieträger Erdgas, Flüssiggas, Benzin, Diesel, Heizöl und Gasöl fällig wird. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen