Windenergie-auf-See-Gesetz Streit um Eintrittsrechte für Offshore-Projekte

Politik21.10.2020 10:00vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Um die künftigen Auktionsregeln für die Offshore-Windkraft gibt es weiter Streit. (Foto: Northland Deutsche Bucht)
Um die künftigen Auktionsregeln für die Offshore-Windkraft gibt es weiter Streit. (Foto: Northland Deutsche Bucht)

Berlin (energate) - Die Novelle des Windenergie-auf-See-Gesetzes (WindSeeG) bleibt umstritten. Einige Unternehmen sehen in den Plänen einen Rechtsbruch. Das Bundeswirtschaftsministerium weist die Kritik dagegen zurück. Hintergrund des Streits sind die Eintrittsrechte für bestimmte Offshore-Windprojekte. Bei der Umstellung auf das sogenannte zentrale Modell des Fördersystems vor drei Jahren hatten einige Unternehmen bereits vorentwickelte Projekte an den Staat abgetreten. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht