Studie Chemische Industrie: Mit Recycling und CCU zur Dekarbonisierung

Österreich Add-on21.10.2020 12:30
Merklistedrucken
Die Chemieindustrie brauche "enorme Mengen" an Ökostrom zu einem wettbewerbsfähigen Preis, um klimaneutral zu werden. (Quelle: The Dow Chemical Company / Horst Fechner)
Die Chemieindustrie brauche "enorme Mengen" an Ökostrom zu einem wettbewerbsfähigen Preis, um klimaneutral zu werden. (Quelle: The Dow Chemical Company / Horst Fechner)

Wien (energate) - In der chemischen Industrie sei eine klimaneutrale Produktion nur mit einer massiven Verstärkung des Recyclings von Kunststoffen möglich. Das betont der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) unter Verweis auf eine entsprechende Studie. Gleichzeitig seien enorme Mengen an Ökostrom zu einem wettbewerbsfähigen Preis nötig. Deshalb brauche es einen breit angelegten Ausbau der Erneuerbaren, mehr Technologien rund um Wasserstoff und die Abscheidung und Nutzung von Kohlendioxid (CCU), so der FCIO. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen