Gesetzgebungsdebatte Wasserstoffrat stellt Bedingungen an EEG-Novelle

Politik23.10.2020 12:00vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Der Wasserstoffrat rechnet für das Jahr 2030 mit einem Strombedarf von bis zu 30 bis 35 Mrd. kWh für die Wasserstoffelektrolyse. (Quelle: Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH)
Der Wasserstoffrat rechnet für das Jahr 2030 mit einem Strombedarf von bis zu 30 bis 35 Mrd. kWh für die Wasserstoffelektrolyse. (Quelle: Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH)

Berlin (energate) - Der Nationale Wasserstoffrat hat sich erstmals offiziell zum Markthochlauf von Wasserstoff und dessen Beitrag zum Klimaschutz geäußert. Den Anlass dazu bildet die laufende Novellierung des EEG. Hier plädiert das Gremium um Leiterin und Westenergie-Chefin Katherina Reiche dafür, bei der Reform gleichzeitig den Wasserstoff-Hochlauf zu adressieren. Denn ein stärkerer Ausbau von Erneuerbarenkapazitäten sowie Flexi­bilitäten sei eine der zentralen Rahmenbedingungen dafür, dass dieser Hochlauf auch tatsächlich Emissionen reduziert. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen