Berliner Woche (KW 43) Maulkörbe, Lobbyarbeit und Urteile - eine Glosse

Politik23.10.2020 17:00vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Mit der Glosse "Berliner Woche" blickt unsere Hauptstadt-Redaktion auf das energiepolitische Geschehen zurück. (Foto: HendrikDB/istock)
Mit der Glosse "Berliner Woche" blickt unsere Hauptstadt-Redaktion auf das energiepolitische Geschehen zurück. (Foto: HendrikDB/istock)

Berlin (energate) - Die Hauptstadt ist seit kurzem um eine Stimme ärmer - zumindest vorerst. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich selbst einen Maulkorb verpasst. Damit lassen sich allerdings eher schlecht als recht die, wie es heißt, Interessen der gewerblichen Wirtschaft gegenüber Bundespolitik, Verwaltung und Öffentlichkeit vertreten. Tatsächlich will sich der DIHK bei auf Weiteres nicht mehr öffentlich äußern - weder in Pressekonferenzen, Liveinterviews, Pressemitteilungen oder -gesprächen, noch in Podiumsdiskussionen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht