3 Fragen an Patrick Koch, Statkraft "Marktliche PPA-Lösungen werden immer wichtiger"

Strom Add-on09.11.2020 12:24
Merklistedrucken
Koch: "Wir haben Post-EEG-Anlagen mit 2.200 MW in der PPA-Pipeline" (Foto: Statkraft Markets GmbH)
Koch: "Wir haben Post-EEG-Anlagen mit 2.200 MW in der PPA-Pipeline" (Foto: Statkraft Markets GmbH)

Ingolstadt (energate) - Statkraft vermarktet den gesamten Strom aus Bayerns bislang größten Solarpark. Dabei setzt die deutsche Tochter des norwegischen Staatskonzerns auf einen Mix aus sogenannten Power Purchase Agreements (PPA) und klassischer EEG-Direktvermarktung. Im energate-Interview spricht Patrick Koch, Head of German Origination bei Statkraft Markets, über diese hybride Vermarktungsstrategie und erklärt, was die Entwicklung des PPA-Markts in Deutschland und Europa derzeit begünstigt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht