Rechtsstreit Eon-RWE-Deal: Reger Austausch mit der Politik

Unternehmen18.11.2020 17:31vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Die Kritiker der Innogy-Transaktion machen der Bundesregierung scharfe Vorwürfe. (Foto: energate)
Die Kritiker der Innogy-Transaktion machen der Bundesregierung scharfe Vorwürfe. (Foto: energate)

Berlin/Düsseldorf (energate) - Der Rechtsstreit um den Innogy-Deal zwischen RWE und Eon bekommt weiteren Zündstoff: Weil es zu der Transaktion einen regen Austausch der Topmanager aller drei Konzerne mit verschiedenen Ministerien und auch dem Kanzleramt gab, erneuern die Gegner der Transaktion ihre Kritik an der Bundesregierung, die sich unlängst in das laufende Verfahren eingeschaltet hatte. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen