Gastkommentar von Christina Zuleger, Assmann Peiffer Rechtsanwälte "BEHG - vertragsrechtlich nicht zu Ende gedacht"

Gas & Wärme Add-on09.12.2020 16:22
Merklistedrucken
Selbst bei Neukunden ist die Formulierung geeigneter Klauseln alles andere als trivial, warnt Rechtsanwältin Christina Zuleger. (Foto: AssmannPeiffer Rechtsanwälte)
Selbst bei Neukunden ist die Formulierung geeigneter Klauseln alles andere als trivial, warnt Rechtsanwältin Christina Zuleger. (Foto: AssmannPeiffer Rechtsanwälte)

München (energate) - Ab dem 01. Januar 2021 sind Unternehmen verpflichtet, für die von ihnen in Verkehr gebrachten fossilen Kraftstoffe Emissionszertifikate nach dem neuen Brennstoffemissionshandelsgesetz ("BEHG") zu beschaffen. Bei der Kostenweitergabe liegt rechtlich noch einiges im Argen. Gastkommentar von Christina Zuleger von der Energierechtskanzlei Assmann Peiffer Mit dem BEHG will die Bundesregierung Endkunden dazu bringen, auf emissionsärmere Brennstoffe und Technologien umzusteigen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht