Grenzüberschreitende Abwärmenutzung Baden-Württemberg beteiligt sich an Wärmegesellschaft

Gas & Wärme16.12.2020 14:00vonMareike Teuffer
Merklistedrucken
Die in den Kehler Stahlwerken anfallende Abwärme soll auch im französischen Straßburg zum Heizen genutzt werden. (Quelle: romankosolapov/Envato Elements)
Die in den Kehler Stahlwerken anfallende Abwärme soll auch im französischen Straßburg zum Heizen genutzt werden. (Quelle: romankosolapov/Envato Elements)

Stuttgart (energate) - Das Land Baden-Württemberg wird sich als Gesellschafter an einem grenzüberschreitenden industriellen Abwärmeprojekt beteiligen. Die Landesregierung werde mit einem Anteil von 12,75 Prozent bei einer neu zu gründenden Wärmegesellschaft einsteigen, teilte das Landesumweltministerium mit. Das Unternehmen soll künftig die Abwärme aus den Badischen Stahlwerken in Kehl und im französischen Straßburg nutzbar machen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen