Banner "Verbund MSG+ Webseite Dezember 2022"

Energiepreisentwicklung Haushaltsenergiepreise im November kaum verändert

Österreich Add-on05.01.2021 12:55vonAlexander Fuchssteiner
Merklistedrucken
Peter Traupmann, Geschäftsführer der AEA, illustriert die Wichtigkeit der Energiepreisentwicklung für das allgemeine Preisniveau. (Foto: AEA)
Peter Traupmann, Geschäftsführer der AEA, illustriert die Wichtigkeit der Energiepreisentwicklung für das allgemeine Preisniveau. (Foto: AEA)

Wien (energate) - Der Energiepreisindex (EPI) für Haushalte sank im November 2020 um 0,1 Prozent. Da der Verbraucherpreisindex (VPI) im selben Zeitraum um 0,2 Prozent, stieg wirkten sich die Energiepreise leicht dämpfend auf die allgemeine Teuerungsrate aus, berichtet die österreichische Energieagentur (AEA). Im Jahresvergleich liegt der EPI um 8,3 Prozent tiefer. Hauptverantwortlich seien die seit Anfang 2020 stark gesunkenen Preise für Erdölprodukte wie Treibstoff und Heizöl. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht