3 Fragen an Christian Stolte, Dena "Die Aufteilung der CO2-Kosten sollte sich an der Gebäudesubstanz orientieren"

Gas & Wärme Add-on20.01.2021 10:39
Merklistedrucken
Dena-Bereichsleiter Christian Stolte geht - zumindest im Mietbereich - von einer nahezu vollständigen Marktdurchdringung mit Energieeffizienzausweisen aus. (Quelle: Dena)
Dena-Bereichsleiter Christian Stolte geht - zumindest im Mietbereich - von einer nahezu vollständigen Marktdurchdringung mit Energieeffizienzausweisen aus. (Quelle: Dena)

Berlin (energate) - Die Deutsche Energieagentur (Dena) wirbt für angemessene Kostenverteilung zwischen Mietern und Vermietern und will hierfür die Effizienzklasse der Immobilien heranziehen. Christian Stolte, Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude bei der Dena, erklärte im Gespräch mit energate die Idee dahinter. energate: Herr Stolte, warum positioniert sich die Dena gegen eine 50:50-Prozent-Aufteilung der neuen CO2-Abgabe und will stattdessen die Energieausweise als Maßstab heranziehen? Stolte: Nicht alles, was klar und einfach klingt, ist es auch. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen