EuGH-Verfahren Energieverbände sehen mehr Macht für Bundesnetzagentur skeptisch

Politik15.02.2021 14:20vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Im Doppelinterview mit energate äußerten sich Kerstin Andreae (BDEW) und Ingbert Liebing (VKU) zum EuGH-Verfahren zur deutschen Energieregulierung. (Foto: BDEW/Trutschel_VKU/Chaperon)
Im Doppelinterview mit energate äußerten sich Kerstin Andreae (BDEW) und Ingbert Liebing (VKU) zum EuGH-Verfahren zur deutschen Energieregulierung. (Foto: BDEW/Trutschel_VKU/Chaperon)

Berlin (energate) - Aus der Energiebranche kommen kritische Stimmen zu einer möglichen Kompetenzausweitung für die Bundesnetzagentur. BDEW-Chefin Kerstin Andreae warnte im Gespräch mit energate davor, die Rechte von Regierung und Parlament einzuschränken. Ähnlich äußerte sich auch VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing. Hintergrund ist das Plädoyer des Generalanwaltes am Europäischen Gerichtshof (EuGH) Mitte Januar. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht