Einigung Bundesregierung entschädigt Kernkraftbetreiber mit 2,4 Mrd. Euro

Politik05.03.2021 13:13vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Vattenfall erhält für Restrommengen aus dem AKW Brunsbüttel eine Entschädigung und verzichtet auf weitere Klagen. (Foto: Vattenfall)
Vattenfall erhält für Restrommengen aus dem AKW Brunsbüttel eine Entschädigung und verzichtet auf weitere Klagen. (Foto: Vattenfall)

Berlin (energate) - Die Bundesregierung besiegelt den Atomausstieg auch in rechtlicher Hinsicht: Gegen eine Zahlung von 2,4 Mrd. Euro an Entschädigungen verzichten die Unternehmen Vattenfall, RWE, Eon/Preussen Elektra und EnBW auf sämtliche Klagen. Mit der Einigung beendet die Bundesregierung einen langen Rechtsstreit außergerichtlich. Dabei ging es um zwei Punkte: Einerseits waren den Betreibern beim ersten rot-grünen Atomausstieg Anfang der 2000er-Jahre Reststrommengen für ihre Anlagen zugesagt worden. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen