Berliner Woche (KW 12) Von nächtlichem Unfug, Funkstillen und Bestellerprinzipien - eine Glosse

Politik26.03.2021 14:19vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Mit der Glosse "Berliner Woche" blickt unsere Hauptstadt-Redaktion auf das energiepolitische Geschehen zurück. (Foto: HendrikDB/istock)
Mit der Glosse "Berliner Woche" blickt unsere Hauptstadt-Redaktion auf das energiepolitische Geschehen zurück. (Foto: HendrikDB/istock)

Berlin (energate) - Rafft sich die Bundesregierung noch zu energiewirtschaftlichen Beschlüssen auf, bevor sie auseinander geht? Diese Woche ließ nichts Gutes erahnen. Das hatte allerdings weniger mit der Energiepolitik zu tun als vielmehr mit dem Chaos, dass Bundeskanzlerin und Ministerpräsident*innen in nächtlicher Coronarunde fabriziert hatten. Wobei die Frage, ob ein Ruhetag so zu handhaben gewesen wäre wie ein Feiertag, auch die Energieversorger umtrieb. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht