Interview mit Matthias Kurth, Ex-Präsident der Bundesnetzagentur Kurth: "Ich bin nicht gegen Verhandlungen"

Merklistedrucken
Matthias Kurth, Ex-Präsident der Bundesnetzagentur, spricht sich beim Thema Wasserstoff für mehr Realismus aus. (Foto: energate/Jungmann)
Matthias Kurth, Ex-Präsident der Bundesnetzagentur, spricht sich beim Thema Wasserstoff für mehr Realismus aus. (Foto: energate/Jungmann)

Essen (energate) - Ein verhandelter Netzzugang in der Wasserstoffregulierung kann durchaus Vorteile bringen. Diese Meinung vertritt Matthias Kurth, ehemaliger Präsident der Bundesnetzagentur. "Ich bin nicht gegen Verhandlungen. Das war ich auch als Präsident der Bundesnetzagentur nie", sagte Kurth im Interview mit energate. Dies obwohl der verhandelte Netzzugang in den Anfängen der Energiemarktregulierung sich nicht gerade zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt hatte. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht