Debatte Lichtblick: Schnellladegesetz nachschärfen

Neue Märkte19.04.2021 17:13vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Lichtblick warnt, "strukturelle Fehler" des Ladesäulenmarktes nicht auf die Schnellladeinfrastruktur zu übertragen. (Foto: monkeybusiness/envato elements)
Lichtblick warnt, "strukturelle Fehler" des Ladesäulenmarktes nicht auf die Schnellladeinfrastruktur zu übertragen. (Foto: monkeybusiness/envato elements)

Berlin (energate) - In der Debatte um das künftige Schnellladegesetz hat sich nun auch der Ökostromanbieter Lichtblick zu Wort gemeldet. Der Gesetzentwurf enthalte Punkte, die es nachzuschärfen gelte, so Lichtblick. Mit dem Schnellladegesetz (SchnellLG) will die Bundesregierung ein flächendeckendes Netz aus 1.000 Schnellladestandorten in Deutschland schaffen. In einem offenen Brief an den Bundestag warnt der Ökostromanbieter jetzt, "strukturelle Fehler" des Ladesäulenmarktes nicht auf die Schnellladeinfrastruktur zu übertragen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen