Energiepolitik Deutliche Kritik an Regierung zum Auftakt vom "Energie-Kongress"

Österreich Add-on21.04.2021 18:06vonPeter Martens
Merklistedrucken
Oesterreichs Energie-Generalsekretärin Barbara Schmidt und Präsident Michael Strugl zum Auftakt des "Energie Kongresses 2021" in Wien. (Quelle: Christian Fürthner / Oesterreichs Energie)
Oesterreichs Energie-Generalsekretärin Barbara Schmidt und Präsident Michael Strugl zum Auftakt des "Energie Kongresses 2021" in Wien. (Quelle: Christian Fürthner / Oesterreichs Energie)

Wien (energate) - Den Auftakt des von Oesterreichs Energie veranstalteten "Energie-Kongresses" hat Präsident Michael Strugl für deutliche Kritik an der aktuellen Energiepolitik der Bundesregierung genutzt. Mehrere Regelungen im Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) seien aus Sicht der Energiebranche "völlig unverständlich und kontraproduktiv". Trotzdem sehe die Energiewirtschaft das EAG "überwiegend positiv", etwa wegen des differenzierten Fördersystems und der technologiespezifischen Ausbaupläne für alle Erzeugungsformen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen