3 Fragen an Eugen Mayer, PPC "Mehrwerte im Smart Grid können mit geringem Aufwand realisiert werden"

Neue Märkte Add-on18.06.2021 10:30
Merklistedrucken
PPC-Vorstand Eugen Mayer sieht viele Vorteile im netzdienlichen Laden von E-Autos. (Quelle: PPC)
PPC-Vorstand Eugen Mayer sieht viele Vorteile im netzdienlichen Laden von E-Autos. (Quelle: PPC)

Erfurt (energate) - Die Teag-Tochter Thüringer Mess- und Zählerwesen lotet zusammen mit Partnern die Potenziale des netzdienlichen Last- und Einspeisemanagements aus. Mit dabei ist auch Smart-Meter-Gateway-Hersteller PPC, dessen Technik auf dem Teag-Campus in Erfurt eine erste Ladesäule an das Backend anbindet. energate befragte dazu PPC-Vorstand Eugen Mayer. energate: Herr Mayer, wie lauten die Ziele des Demonstrationsprojektes, das PPC und Thüringer Mess- und Zählerwesen durchführen? Mayer: Das primäre Ziel des Projektes war die Demonstration einer praxistauglichen und zukunftsfähigen Lösung für die Integration von Ladeinfrastruktur an das intelligente Messsystem. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen