Drei Fragen an Kai Lobo, Steag

"Eine Stundenbegrenzung bei der Umlagebefreiung ergibt keinen Sinn"

In der Stahl- oder Chemiebranche besteht kontinuierlicher Wasserstoffbedarf, nicht nur an 5.000 Stunden, sagt Kai Lobo, Steag GmbH.
In der Stahl- oder Chemiebranche besteht kontinuierlicher Wasserstoffbedarf, nicht nur an 5.000 Stunden, sagt Kai Lobo, Steag GmbH. (Foto: Steag GmbH)

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+

  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf mehr als 110.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf die Inhalte aller Add-Ons
  • Endet automatisch
0,00€
Jetzt testen

energate
Digitalpass 24h

  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-Ons
* kostenlose Registrierung erforderlich
9,99€
Jetzt kaufen *