energate-Sommerserie "Kommunale Wärmeplanung gab es in der Form vorher nicht"

Gas & Wärme Add-on30.07.2021 13:00
Merklistedrucken
Tilo Kurtz (li.) ist Referatsleiter im Landesumweltministerium und Max Peters (re.) Bereichsleiter bei der KEA-BW. (Foto: KEA-BW / AMX-Studio)
Tilo Kurtz (li.) ist Referatsleiter im Landesumweltministerium und Max Peters (re.) Bereichsleiter bei der KEA-BW. (Foto: KEA-BW / AMX-Studio)

Stuttgart (energate) - Baden-Württemberg hat mit seinem neuen Klimaschutzgesetz eine verpflichtende Wärmeplanung für rund 100 große Kommunen im Land eingeführt. Diese soll den Weg in die Dekarbonisierung des Gebäudesektors weisen. Im Rahmen unserer Sommerserie zur Wärmewende sprachen wir mit Tilo Kurtz, zuständiger Referatsleiter im Landesumweltministerium, und Max Peters, Bereichsleiter Wärmewende bei der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württembergs (KEA-BW), über das bundesweit bislang einzigartige Vorhaben. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht