Forschung- und Entwicklung Forschungsverbund arbeitet an praxistauglichen Feststoffbatterien

Neue Märkte Add-on09.08.2021 14:22vonNils Eckardt
Merklistedrucken
Schwefel zeichnet sich durch eine hohe Speicherkapazität und geringe Materialkosten aus. (Quelle: Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS)
Schwefel zeichnet sich durch eine hohe Speicherkapazität und geringe Materialkosten aus. (Quelle: Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS)

Dresden (energate) - Ein Forschungsverbund um das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) arbeitet an der Entwicklung von anwendungsorientierten Batteriezellen auf Basis der Lithium-Schwefel-Festkörpertechnologie. Sie könnten eine Alternative zu leicht entzündlichen Flüssigelektrolyt-Lithiumbatterien darstellen und sich damit beispielsweise für die elektrische Luftfahrt eignen, teilte das Fraunhofer IWS als Projektkoordinator mit. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen