Anreizregulierung BNE: Geplante EK-Zins-Senkung greift zu kurz

Unternehmen06.09.2021 14:35vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Der BNE sieht weiteren Spielraum zur Senkung des Eigenkapitalverzinsung für Energienetze als die Bundesnetzagentur. (Quelle: Westnetz)
Der BNE sieht weiteren Spielraum zur Senkung des Eigenkapitalverzinsung für Energienetze als die Bundesnetzagentur. (Quelle: Westnetz)

Berlin/Hamburg (energate) - Teile der Energiebranche trommeln für eine deutlich stärkere Senkung der künftigen Eigenkapitalverzinsung zum Ausbau der Energienetze (EK-Zins). Ihr Argument: Der aktuelle Vorschlag der Bundesnetzagentur biete den Netzbetreibern "Spielräume für unangemessene Gewinne" zulasten der Privatverbraucher und -verbraucherinnen. Auf Grundlage eines Gutachtens der Universität Lüneburg plädiert der Branchenverband BNE zusammen mit seinem Mitgliedsunternehmen Lichtblick dafür, den sogenannten EK-Zins bei Investitionen in Neuanlagen auf 3,79% zu senken beziehungsweise auf 2,23% bei Ertüchtigungsmaßnahmen von Altanlagen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen