Elektromobilität Autobranche kritisiert neue Förderpläne für Plug-in-Hybride

Neue Märkte16.09.2021 16:41vonNabila Lalee
Merklistedrucken
Die Förderung von Plug-in-Hybriden stößt vor allem bei Umweltschützern auf Kritik. (Foto: Pixabay)
Die Förderung von Plug-in-Hybriden stößt vor allem bei Umweltschützern auf Kritik. (Foto: Pixabay)

Berlin (energate) - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) wollen die Förderungen für Plug-in-Hybride erhalten. Der Bund will die Umweltstandards hingegen hochschrauben. Konkret bedeutet das: Der Umweltbonus soll ab dem 1. Oktober 2022 für Plug-In-Hybride nur noch anfallen, wenn sie über eine rein elektrische Mindestreichweite von mindestens 60 Kilometer verfügen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht