Interview mit Johannes Stürmer, Westnetz "Wir müssen uns künftig viel stärker auf Hochwasserereignisse einstellen"

Strom Add-on24.09.2021 13:43
Merklistedrucken
Eine hohe zweistellige Zahl an Stationen in der Mittel- und Niederspannung müssen wir erneuern, sagte Krisenstabsleiter Stürmer. (Foto: Westnetz)
Eine hohe zweistellige Zahl an Stationen in der Mittel- und Niederspannung müssen wir erneuern, sagte Krisenstabsleiter Stürmer. (Foto: Westnetz)

Dortmund (energate) - In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz richtete die Flutkatastrophe massive Schäden an. Deutschlands größter Stromnetzverteiler Westnetz befindet sich mitten im Wiederaufbau. energate sprach mit Johannes Stürmer, Leiter des Notfallstabs, über seinen persönlichen Rückblick und die bevorstehenden Herausforderungen. energate: Wo war das Chaos im Netzgebiet der Westnetz am größten und wie setzte der Krisenstab an? Stürmer: Bereits im Laufe des 14. Juli konkretisierten sich die Unwetterwarnungen für Teile unseres Versorgungsgebiets. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen