Forschung und Entwicklung Kärnten will sich zum Technologie-Hotspot entwickeln

Österreich Add-on03.11.2021 13:48vonAlexander Fuchssteiner
Merklistedrucken
Sensoren für erneuerbare Energien und E-Mobilität stehen im Fokus der Zusammenarbeit von SAL und der Kärntner Industrie. (Quelle: SAL, AllesWirdGut Architektur)
Sensoren für erneuerbare Energien und E-Mobilität stehen im Fokus der Zusammenarbeit von SAL und der Kärntner Industrie. (Quelle: SAL, AllesWirdGut Architektur)

Klagenfurt (energate) - Das Land Kärnten will die Forschung im Bereich der Mikroelektronik stärken. Im Fokus stehen dabei Chips und Sensoren, die als Basis für unter anderem Photovoltaikanlagen und E-Autos dienen sollen. Zu diesem Zweck sollen Industrie und Wissenschaft verstärkt im Forschungszentrum Silicon Austria Labs (SAL) zusammenarbeiten, teilte SAL mit. Im Rahmen eines Netzwerkstreffens von Unternehmen und der Forschungseinrichtung wurden erste Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet und die Herausforderungen der Branche diskutiert. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen