Nach Ausschreibung Offshore-Windkraft: RWE und Iberdrola nutzen Eintrittsrechte

Strom05.11.2021 16:38vonRouben Bathke
Merklistedrucken
Über ihre Eintrittsrechte im Ausschreibungsverfahren haben sich RWE und Iberdrola nachträglich Zuschläge gesichert. (Foto: RWE AG)
Über ihre Eintrittsrechte im Ausschreibungsverfahren haben sich RWE und Iberdrola nachträglich Zuschläge gesichert. (Foto: RWE AG)

Bonn/Essen/Berlin (energate) - Zwei der drei erfolgreichen Bieter der vergangenen Ausschreibung für Offshore-Windparks müssen ihre Zuschläge abtreten. Die jeweiligen ursprünglichen Projektentwickler haben von ihren sogenannten Eintrittsrechten Gebrauch gemacht. Das hat die Bundesnetzagentur bekannt gegeben. Im Einzelnen handelt es sich um den Energiekonzern RWE, der über die Tochtergesellschaft Nordsee Two die Fläche N-3. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht