Energiepolitik Mecklenburg-Vorpommern will Wasserstoffinfrastruktur ausbauen

Politik09.11.2021 11:30vonDennis Fischer
Merklistedrucken
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) strebt eine Koalition mit der Linkspartei an. (Foto: Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern)
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) strebt eine Koalition mit der Linkspartei an. (Foto: Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern)

Schwerin (energate) - SPD und Linkspartei wollen bei ihrer angestrebten Koalition in Mecklenburg-Vorpommern einen Schwerpunkt auf die Wasserstofftechnologie setzen. Das geht aus dem Koalitionsvertrag hervor, den beide Parteien am 8. November in Schwerin vorstellten. "Wir wollen eine stärkere Wertschöpfung des im Land erzeugten erneuerbaren Stroms und damit mehr gut bezahlte Arbeitsplätze erreichen und die Chancen der Wasserstofftechnologien für Sektorenkopplung und Industrie (insbesondere auch durch grünen Ammoniak) nutzen", heißt es beispielsweise in dem Papier. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht