energate-Interview "Der Kreis potenzieller Nutzer unserer Technologie ist groß"

Gas & Wärme Add-on19.11.2021 13:16
Merklistedrucken
Jean Wiech (l.) und Daniel Buchholz (r.): "Flexibilität macht unser Verfahren besonders wirtschaftlich". (Foto: Green Hydrogen Technology (GHT))
Jean Wiech (l.) und Daniel Buchholz (r.): "Flexibilität macht unser Verfahren besonders wirtschaftlich". (Foto: Green Hydrogen Technology (GHT))

Augsburg (energate) - Das Augsburger Start-up Green Hydrogen Technology (GHT) will aus Klärschlamm und Plastikmüll grünen Wasserstoff herstellen. In Österreich soll die erste Testanlage bald mehr Erkenntnisse liefern. Darüber, welche Perspektiven das Verfahren hat und welche Vermarktungschancen es hat, sprach energate mit dem CFO Jean Wiech und dem Leitenden GHT-Ingenieur Daniel Buchholz. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht