Tarifgestaltung Kartellbehörde: Zwei Grundversorgungstarife unproblematisch

Unternehmen26.11.2021 09:12vonMichaela Tix
Merklistedrucken
Die hohen Preise an der Börse spiegeln sich in den Grundversorgungstarifen wider. (Quelle: Danske Commodities)
Die hohen Preise an der Börse spiegeln sich in den Grundversorgungstarifen wider. (Quelle: Danske Commodities)

Düsseldorf (energate) - In Nordrhein-Westfalen haben die ersten Energieversorger zweigeteilte Grundversorgungstarife aufgelegt. Bestandskunden sollen so vor massiven Preisanstiegen geschützt werden. Neue hohe Preise gelten nur für Neukunden. Die nordrhein-westfälische Kartellbehörde hält diese Preisspaltung für zulässig. "Unterschiedliche allgemeine Preise im Rahmen der Grundversorgung sind weder energierechtlich noch kartellrechtlich zu beanstanden", heißt es in einem internen Vermerk der Behörde, der energate vorliegt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen