Rechtsstreit Energiepreiskrise beschert Schlichtungsstelle mehr Arbeit

Unternehmen16.12.2021 12:34vonMichaela Tix
Merklistedrucken
Die Annahme des Schiedsspruchs ist freiwillig. (Quelle: Fotolia/Andrey Popov)
Die Annahme des Schiedsspruchs ist freiwillig. (Quelle: Fotolia/Andrey Popov)

Berlin (energate) - Die Schlichtungsstelle Energie stellt sich auf mehr Arbeit durch die Energiepreiskrise ein. Bisher gebe es zwar noch keine Antragsflut, dies könnte aber auch an den zeitlichen Fristen liegen, erläuterte Geschäftsführer Thomas Kunde im Gespräch mit energate. Jedem Energielieferanten bleiben vier Wochen Zeit, um auf Beschwerden seiner Kunden zu reagieren. Erst dann darf der Verbraucher einen Antrag auf eine Schlichtung in Berlin stellen, um ein teures Gerichtsverfahren zu vermeiden. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen