Photovoltaik Altanlagen besser als Neue vergütet

Strom07.01.2022 14:01vonKatharina Johannsen
Merklistedrucken
Die Übertragungsnetzbetreiber haben in diesem Jahr erstmalig den Abzugsbetrag für ausgeförderte Anlagen bestimmt. (Foto: Solarwatt GmbH)
Die Übertragungsnetzbetreiber haben in diesem Jahr erstmalig den Abzugsbetrag für ausgeförderte Anlagen bestimmt. (Foto: Solarwatt GmbH)

Bonn (energate) - Mit dem neuen Jahr erhalten Ü20-Solaranlagen eine höhere Vergütung als neue Aufdachanlagen. Ausgeförderte Anlagen sollten auf über 7 Cent/kWh kommen, während Neuanlagen mit bis zu 10 kW eine feste Einspeisevergütung von 6,83 Cent/kWh erhalten. Für die größeren Aufdachanlagen mit bis zu 40 kW liegt der Vergütungssatz bei 6,63 Cent/kWh, wie aus den Degressionssätzen der Bundesnetzagentur hervorgeht. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht