3 Fragen an Christian von Hammerstein, Raue "Gerechte Risikoverteilung für PPA erforderlich"

Strom Add-on12.01.2022 12:30
Merklistedrucken
Es geht stets darum, einen fairen Interessenausgleich zu schaffen, meint Christian von Hammerstein. (Foto: Raue PartmbB)
Es geht stets darum, einen fairen Interessenausgleich zu schaffen, meint Christian von Hammerstein. (Foto: Raue PartmbB)

Berlin (energate) - Die Berliner Kanzlei Raue hat den französischen Energiekonzern Engie beim Abschluss eines Stromliefervertrages mit insgesamt bis zu 20,7 TWh aus europäischen, erneuerbaren Quellen für den Chemiekonzern BASF beraten. Beide Unternehmen unterzeichneten einen entsprechenden Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA), der über 25 Jahre laufen soll. energate sprach darüber mit Raue-Partner Christian von Hammerstein. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen