Bundesgerichtshof Preisobergrenze im Regelarbeitsmarkt gekippt

Strom12.01.2022 16:44vonStefanie Dierks
Merklistedrucken
Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs in der Hauptsache könnte von der europäischen Regulierung überholt werden. (Quelle: Bundesgerichtshof/Joe Miletzki)
Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs in der Hauptsache könnte von der europäischen Regulierung überholt werden. (Quelle: Bundesgerichtshof/Joe Miletzki)

Karlsruhe (energate) - Die vor einem Jahr eingeführte Preisobergrenze im Regelarbeitsmarkt ist wieder obsolet. Der Bundesgerichtshof hat sie am 11. Januar in einer Eilentscheidung ausgesetzt. Damit setzte sich Uniper, der als Flexibilitätsdienstleister gegen die Preisobergrenze vor Gericht gezogen war, gegen die Bundesnetzagentur durch. Diese forderte nach eigenen Angaben die Übertragungsnetzbetreiber am 12. Januar dazu auf, die Entscheidung umzusetzen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen