Energiepreiskrise Frankreich begrenzt geplante Tariferhöhung von EDF

Unternehmen14.01.2022 11:01vonDennis Fischer
Merklistedrucken
Der französische Stromkonzern EDF soll auf einen Teil der für 2022 geplanten Tariferhöhung verzichten. (Quelle: EDF)
Der französische Stromkonzern EDF soll auf einen Teil der für 2022 geplanten Tariferhöhung verzichten. (Quelle: EDF)

Paris (energate) - Die französische Regierung hat Maßnahmen zur Bewältigung der Energiepreiskrise vorgelegt. Diese haben finanzielle Auswirkungen auf den staatlichen Stromkonzern EDF, der mit einer milliardenschweren Belastung rechnet. Die Regierung beschloss, dass ein Teil der geplanten Tariferhöhung über einen Zeitraum von zwölf Monaten verschoben wird, um die Tariferhöhung im Februar 2022 auf vier Prozent zu begrenzen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen